Flugverspätung? Flugausfall? Schnell und einfach zu Ihrer Entschädigung

  • 2.000 erfolgreiche Entschädigungen
  • 98% Erfolgsquote vor Gericht

Ab wann besteht ein Anspruch auf Entschädigung bei Flugverspätung?

Ihre Zeit ist wertvoll. Genau deshalb ist es so ärgerlich, wenn die geplante Urlaubsreise oder der Geschäftstermin durch einen verspäteten Flug nicht nach Plan verlaufen kann. Leider kommt es immer wieder zu gravierenden Verspätungen seitens der Fluggesellschaften. Ob dem leidtragenden Passagier eine Entschädigung zusteht und wenn ja in welcher Höhe, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab und ist genauestens in der Verordnung (EG) 261/2004 festgelegt. Wir klären Sie über Ihre Rechte auf und verhelfen Ihnen Ansprüche durchzusetzen.

Wie lange muss die Flugstrecke für ein Entschädiungsanspruch sein?

In der Regel gilt: Wer eine verspätete Ankunftszeit am Zielflughafen von mehr als drei Stunden hat, hat bereits einen Anspruch auf finanzielle Entschädigung. Entscheidend über die Höhe der Ausgleichszahlung ist vor allem die Länge der Flugstrecke. Bei einer Flugstrecke von bis zu 1500 km besteht ein Anspruch auf 250 EUR. Bei einer mittleren Flugstrecke, 1500 km bis 3500 km, können Sie mit einer Zahlung von 400 EUR rechnen. Bei einem Flug außerhalb der EU mit einer Entfernung von mehr als 3500 km kann sogar ein Anspruch von bis zu 600 EUR geltend gemacht werden.

 

Kurzstrecke

Berlin - München

250 €

Mittelstrecke

Berlin - Lissabon

400 €

Langstrecke

Berlin - Abu Dhabi

600 €

 

Anspruchshöhe: Wie hoch fällt Ihre Entschädigung aus?

Die Fluggastrechteverordnung sieht für Flugverspätungen großzügige Entschädigungszahlungen zu Gunsten des Verbrauchers vor. Diese gelten unabhängig vom Ticketpreis und stehen jedem Fluggast zu. Reisenden stehen je nach Flugstrecke 250 EUR, 400 EUR oder 600 EUR zu.

Wie lange muss sich mein Flug verspäten?

Ihre Flugverspätung muss mindestens 3 Stunden betragen. Bitte beachten Sie, dass dabei die Ankunftszeit am Zielflughafen ausschlaggebend ist. Kommen Sie also 3 Stunden später als geplant am Urlaubsziel oder Destination Ihrer Dienstreise an, können Ihnen umfangreich Ansprüche in Geld zustehen.

TIPP: Betreuungsleistungen erhalten Sie von Ihrer Airline bereits nach 2 Stunden Verspätung! Erfahren Sie hier mehr.

Prüfen Sie hierzu Ihre Rechte in unserem kostenlosen Entschädigungsrechner. Profitieren Sie von unserer umfangreichen Datenbank. Für Sie kostenlos und risikofrei.

Verschenken Sie kein Geld - in nur 2 Minuten zu Ihrem Recht!

Unter welchen Voraussetzungen habe ich einen Anspruch?

Reisende sind häufig irritiert, wenn es um Ihre Ansprüche bei Verspätungen oder Annulierungen geht. Wir tragen nachstehend alle Voraussetzungen zusammenn, die für ein erfolgreichen Entschädigungsanspruch ausschlaggebend sind. Liegen alle Voraussetzungen vor, haben Sie sehr gute Chancen auf eine großzügige Entschädigung.

3 Std. Verspätung

Ihr Flug hatte eine Verspätung von mindestend 3 Stunden. Auschlaggebend ist dabei nur die Ankunftszeit am Zielflughafen!

Verjährung

Ihr Anspruch darf nicht verjährt sein. Hierzu ist es notwendig, dass Ihr verspäteter Flug nicht länger als 3 Jahre zurückliegt!

Abflugort

Der Abflugort des Fluges lag in der EU bzw. in der Schweiz, in Island oder in Norwegen. Falls nicht, muss sich der Zielflughafen in der EU befinden.

Zielflughafen

Sofern der Abflugort nicht in der EU lag, reicht es aus, wenn Ihr Flug in der EU gelandet ist und der Hauptsitz der Airline sich in der EU befindet.

Außergewöhnliche...

Umstände stehen Ihrem Anspruch im Weg. Die Fluggesellschaft muss selbst für die Verspätung verantwortlich sein.

Pünktlichkeit

Sie sind rechtzeitig am Flughafen gewesen und haben im angegebenen Zeitrahmen eingecheckt. Wenn Sie nicht pünktlich waren, haben Sie keine Ansrpüche.

Wann besteht kein Anspruch auf Entschädigung?

Die Fluggesellschaft ist von den Entschädigungsansprüchen befreit, wenn außergewöhnliche Umstände vorlagen. Außergewöhnliche Umstände sind beispielsweise schlechtes Wetter oder Streik des Bodenpersonals. Technische Defekte dagegen stellen keine außergewöhnlichen Umstände dar. Dies gilt selbst dann, wenn die Fluggesellschaft alle Wartungsarbeiten am Flugzeug frist- und ordnungsgemäß durchgeführt hat. Meist wenden Fluggesellschaften außergewöhnliche Umstände pauschal ein, um Ansprüche abzuwehren. Hiermit sollte man sich jedoch nicht zufriedengeben, denn die Beweislast für den außergewöhnlichen Umstand liegt bei der Airline.

Hier erfahren Sie mehr zum Theme "außergewöhnliche Umstände".

Verschenken Sie kein Geld - in nur 2 Minuten zu Ihrem Recht!