News zu den Themen Flugausfall und Flugverspätung

  • Schnell, sicher, zuverlässig
  • In weniger als 2 Minuten zum Ziel
  • Provision nur 19,95 % zzgl. MwSt.

Jetzt kostenlos prüfen

Ryanair gibt sich trotz Einschränkungen in der Corona-Krise optimistisch

veröffentlicht am

Michael O'Leary, Chef von Ryanair, ist zuversichtlich, dass der Billigflieger mit genügend finanziellen Mitteln ausgestattet ist, um die Corona-Krise abzufedern. Staatshilfen will Ryanair laut O'Leary nicht beantragen. Einen Stellenabbau im Winter hält der Ryanair-Chef allerdings für unabdingbar.

Ryanair Flugzeug am Himmel

Ryanair verfügte zum Krisenbeginn über "vier Milliarden Euro Cash"

Michael O'Leary ist zuversichtlich die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, wie Einreisestopps mit einhergehendem Nachfragerückgang für Flugreisen, finanziell ausgleichen zu können. "Wir sind mit fast vier Milliarden Euro Cash in der Bilanz in die Krise gegangen. Selbst wenn wir bis Ende des Jahres keine Umsätze haben sollten, haben wir noch ausreichend Geld, vor allem, nachdem in den meisten EU-Ländern Unterstützungsmaßnahmen wie Kurzarbeitergeld eingeführt wurden", führte der Chef von Ryanair aus.

Sie brauchen Hilfe? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Sie benötigen Unterstützung, um Ihre Rechte gegen eine Airline durchzusetzen? Nutzen Sie den Service der SOS Flugverspätung. Schicken Sie uns Ihr Anliegen per E-Mail an info@sos-flugverspaetung.de.

O'Leary: "Airlines nutzen die Krise, um sich mit hohen Summen vom Staat zu bereichern"

Zudem schloss O'Leary aus für Ryanair Staatshilfen zu beantragen. Er sei der Meinung, dass keine Fluggesellschaft staatliche Unterstützung bekommen sollte. Ihm leuchte nicht ein, weshalb eine Airline auf Staatshilfen angewiesen sei, während diese doch Kurzarbeit beantragen könnten, erklärte der Chef des Billigfliegers. Aufgrund der Corona-Krise ist der Flugbetrieb weltweit stark eingeschränkt. Aktuell starten für Ryanair nur 20 Flüge am Tag. "Ich denke, dass Fluggesellschaften wie Lufthansa und Air France die Covid-Krise nutzen, um sich mit unglaublich hohen Summen vom Staat zu bereichern.", kommentierte Michael O'Leary das Vorgehen anderer Fluggesellschaften.

 

Ryanair plant Stellenabbau von zehn bis 20 Prozent

Ohne Folgen bleibt die Corona-Krise für die irische Fluglinie aber nicht. So erklärte Ryanair-Chef O'Leary an, dass Stellenstreichungen unabdingbar seien. "Ich denke, ein Stellenabbau im Winter von zehn bis 20 Prozent ist fast unvermeidlich.", erklärte O'Leary.

Carl Christian Müller

Carl Christian Müller

Carl Christian Müller der Mueller.legal Rechtsanwälte Berlin ist Vertragsanwalt der SOS-Flugverspätung und Rechtsexperte für Reiserecht mit langjähriger Erfahrung.

"Seit 2016 setzen uns für die Ansprüche unserer Mandanten ein. Denn Flugverspätungen oder -annulierungen sind ärgerlich, sollten Sie jedoch nicht auch noch finanziell belasten. Sie benötigen Rechtsberatung oder haben weitere Fragen? Dann melden Sie sich bei uns!

Zurück