Flugverspätung? Flugausfall? Schnell und einfach zu Ihrer Entschädigung

  • bis 600 € Entschädigung pro Person
  • 2.000 erfolgreiche Entschädigungen
  • 98% Erfolgsquote vor Gericht

Was sind meine Fluggastrechte?

Seit 2004 regelt die sogenannte Fluggastrechteverordnung die Rechte von Flugreisenden bei Flugverspätung oder Flugannullierung. Die EU-VO Nr. 261/2004 ermöglicht Ihnen Entschädigungszahlungen von bis zu 600 EUR gegen die Airline durchzusetzen. Welche Rechte stehen Ihnen im Einzelfall zu? Wir klären Sie auf.

Was ist die Fluggastrechteverordnung?

Die Fluggastrechteverordnung wurde von der EU-Kommision im Jahre 2004 eingeführt. Hintergrund war es, den Flugreisenden den Rücken zu stärken. Diese konnten sich bis dahin nur auf das Reiserecht berufen, wenn es um Entschädigungen ging. Da sich diese Ansprüche nach wie vor zeitlich in die Länge ziehen können, sahen sich Vebraucher häufig abgeschreckt, ihre rechtlichen Ansprüche durchzusetzen. Die EU-VO 261/2004 setzte all dem ein Ende. Inzwischen garantiert die Fluggastrechteverordnung Passagieren klare Rechte, wenn es zu einer Flugverspätung, Flugannullierung oder Ihnen das Boarding verweigert wurde. Fluggesellschaften müssen ihnen auferlegte Pflichten einhalten. Diese reichen von umfangreichen Betreuungsleistungen bis zu großzügigen Entschädigungszahlungen.

Ist die Fluggastrechteverordnung anwendbar?

Der Anwendungsbereich der Fluggastrechteverordnung erstreckt sich auf EU-Bürger. Zum einen gilt sie für Reisende sämtlicher Flüge, die in der EU angetreten werden. Zum anderen findet sie auch Anwendung auf Flüge, die von einer Fluggesellschaft mit Sitz in der EU oder Island, Nowegen oder Schweiz durchgeführt werden und einen Flughafen in der EU als Ziel haben. Auf Flüge aus Drittländern mit in Drittländern registrierten Fluglinien in die EU ist die EU-VO 261/2004 nicht anwendbar.

Wann ist die EU-Verordnung nicht anwendbar?

Wie bereits erwähnt, ist der Anwendungsbereich der EU-VO 261/2004 sehr groß. Dennoch sind Fälle denkbar, bei denen ein Anspruch nicht begründet ist. Hierzu zählt beispielsweise eine Verspätung Ihrerseits. Wenn Sie als Fluggast nicht pünktlich zur Abfertigung erscheinen, können Sie keine Entschädigung einfordern. Zudem ist es kostenlos reisenden Fluggästen nicht möglich sich auf die Fluggastrechteverordnung zu berufen.

Verschenken Sie kein Geld - in nur 2 Minuten zu Ihrem Recht!

Was sind meine Rechte bei Flugverspätung?

Die Fluggastrechteverordnung EU-VO 261/2004 sieht für Flugverspätungen umfangreiche Ansprüche zu Gunsten des Verbrauchers vor. Diese reichen von Betreuungsleistung bis Entschädigungszahlungen.

 

Entschädigung in Geld

Flugverspätungen ab mindestens 3 Stunden begründen einen Anspruch auf Entschädigungszahlung. Dieser Anspruch ist stets gegen die ausführende Fluggesellschaft zu richten. Gemäß EU-Recht steht Ihnen in diesem Fall eine Entschädigungszahlung von 250 bis 600 EUR zu.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zur Höhe Ihres Anspruchs auf Entschädigung.

Betreuungsleistungen

Den Fluggästen stehen bei Verspätungen Betreuungsleistungen von der Airline zu. In welchem Umfang die Betreuung erfolgen muss, ist in der Fluggastrechte-Verordnung 261/2004 geregelt. Die Leistungen reichen vom Anbieten kostenloser Mahlzeiten bis zur Übernachtung im Hotel.

Hier erhalten Sie umfangreiche Informationen zu Betreuungsleistungen.

Verschenken Sie kein Geld - in nur 2 Minuten zu Ihrem Recht!

Was sind meine Rechte bei Annullierung?

Die Fluggastrechteverordnung EU-VO 261/2004 sieht auch für Flugannullierungen umfangreiche Ansprüche zu Gunsten des Verbrauchers vor. Diese ähneln den Ansprüchen bei Flugverspätung und reichen ebenfalls von Betreuungsleistung bis Entschädigungszahlungen.

Entschädigung in Geld

Flugannullierungen begründen ebenfalls einen Anspruch auf Entschädigungszahlung. Dieser Anspruch ist gegen Ihre Airline zu richten. Laut Fluggastrechteverordnung steht Ihnen bei Annullierung ein Anspruch auf Entschädigungszahlung von 250 bis 600 EUR zu.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zur Höhe Ihres Anspruchs auf Entschädigung.

Betreuungsleistungen

Neben Entschädigungszahlungen dürfen Passagiere bei Annullierung des Fluges Betreuungsleistungen von der Airline erwarten. In welchem Umfang diese erfolgen müssen, ist in der Fluggastrechte-Verordnung 261/2004 geregelt.

Hier erhalten Sie umfangreiche Informationen zu Betreuungsleistungen.

 

ACHTUNG: Wurden Sie über die Annullierung des Fluges mindestens zwei Wochen vor der planmäßigen Abflugzeit informiert, steht Ihnen kein Anspruch auf Entschädigung zu. Ebenso besteht kein Anspruch, wenn Sie in einem Zeitraum zwischen zwei Wochen und sieben Tagen vor der planmäßigen Abflugzeit informiert werden und Sie ein Angebot zur anderweitigen Beforderung erhalten. Der alternative Flug darf nicht mehr als zwei Stunden vor der planmäßigen Abflugzeit abfliegen und ihr Endziel höchstens vier Stunden nach der planmäßigen Ankunftszeit erreichen.

Verschenken Sie kein Geld - in nur 2 Minuten zu Ihrem Recht!